Heisse Duelle in der Toskana

Rund 30 Grad Celsius, eine der schönsten Strecken Europas und dazu noch fesselnde Rad-an-Rad-Duelle: Das waren die Zutaten für einen gelungenen Auftritt des Porsche Sports Cup Suisse im italienischen Mugello.

Das fünfte von sechs Wochenenden im Kalender war von vielen Highlights geprägt – auch für die Piloten von FACH AUTO TECH. So verbuchte Peter Hegglin in der GT3 Cup Challenge mit Platz drei in seiner Klasse einen Podesterfolg.

„Vielleicht hätte es sogar für mehr gereicht“, gab Hegglin im Anschluss zu Protokoll. „Leider habe ich zu Beginn sehr viel Zeit verloren, da die Konkurrenz vor mir den Start verschlafen hat. Beim Re-Start nach der Safety-Car-Phase zog sich das Feld zudem weit auseinander und ich verlor ein weiteres Mal Zeit.“

Teamkollege Antoine Meier startete ebenfalls in der GT3 Cup Challenge und kam als Zehnter seiner Klasse ins Ziel. Ernst Inderbitzin belegte in seinem Cup-Porsche Rang 15 in der 5e-Wertung.

Im Super Sports Cup war es Thomas Fleischer, der sich im Porsche 911 GT3 R den Sieg sicherte. Für Fleischer sollte es nicht der einzige Podiumserfolg in der Toskana bleiben: Gemeinsam mit Marcel Wagner erkämpfte sich der FACH AUTO TECH-Pilot im Endurance-Rennen, das mit 54 Fahrzeugen sehr stark besetzt war, den zweiten Platz in der Klasse 7b.

Auch Philipp Schnyder trat die Heimreise in die Schweiz nicht ohne Trophäe an. Im Super Sports Cup holte er sich Gesamtplatz fünf, was zugleich den dritten Rang in der 7a-Klasse bedeutete. „Mit dem Ergebnis bin ich sehr happy. Für mich geht es kontinuierlich nach vorn“, so der Porsche-Rennfahrer.

Das Endurance-Rennen in Mugello führte über 100 Meilen und verlangte den Protagonisten einiges ab. „Das Wetter zeigte sich noch einmal von seiner besten Seite. In den Cockpits steigen die Temperaturen entsprechend an und stellen die Fahrer vor eine besondere Herausforderung“, so Teamchef Alex Fach.

Trotz hitziger Voraussetzungen behielten die Piloten von FACH AUTO TECH auch im längsten Rennen des Wochenendes einen kühlen Kopf: Peter Hegglin holte in seiner Klasse (5d) Rang vier, Ernst Inderbitzin wurde Fünfter. Antoine Meier belegte am Ende Rang zwölf (beide 5e). Weniger Glück hatten hingegen Peter Joos und Marcel Bernet. Technische Probleme an der Treibstoffzufuhr machten die Chancen des Duos auf ein gutes Ergebnis zunichte.

Nun darf sich die Renngemeinde auf das grosse Finale in Misano (25. bis 27. Oktober) freuen: Das letzte Saisonwochenende des Porsche Sports Cup Suisse findet nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr zum zweiten Mal bei Nacht statt.

© FACH AUTO TECH 2017