Von Klassensiegen und Langstreckenfeeling

Als ein aussergewöhnliches Rennwochenende wird den Piloten von FACH AUTO TECH das Saisonfinale auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli im Gedächtnis bleiben: Dafür sorgten an erster Stelle die beiden souveränen Klassensiege von Rolf Reding im Porsche Sports Cup Suisse. Zudem bekam das Fahrerfeld an diesem letzten Oktoberwochenende wieder einen Eindruck davon, was es heisst, Langstreckenrennen bei Nacht zu fahren. Beim Nachtrennen, das über zwei Stunden unter Flutlicht ausgetragen wurde, schwappte echte Le-Mans-Atmosphäre an die Adriaküste.

Los ging es mit Lauf eins im Porsche Sports Cup Suisse: Dort zeigte erneut Rolf Reding sein Können und fuhr als Klassensieger der 5d-Kategorie (3.8 Liter-Klasse) ins Ziel. Mit Gesamtrang fünf liess er damit zum wiederholten Male eine Vielzahl leistungsstärkerer Fahrzeuge hinter sich. Im zweiten Lauf setzte er gar noch einen drauf: Als ob der nächste Klassensieg nicht schon genug gewesen wäre, liess es sich der ehemalige Mechaniker von FACH AUTO TECH nicht nehmen, auf den dritten Gesamtrang vorzufahren – und fand sich damit auf dem Siegertreppchen wieder! Auf den Gesamtsieger fehlten im letztlich nur 1,386 Sekunden.

„Es ist ein Wahnsinnserfolg, die Saison auf dem Podium zu beenden“, so der Immenseer sichtlich glücklich. „Die Tatsache, dass wir es regelmässig geschafft haben, schnellere Fahrzeuge hinter uns zu lassen, zeugt davon, dass ich mit FACH AUTO TECH aufs richtige Team gesetzt habe. Ich danke allen, die dies ermöglicht haben!“

Wer live bei seinen Positionskämpfen dabei sein möchte, sollte unbedingt einen Blick in den Rennbericht auf YouTube werfen:

Redings Teamkollegen glänzten in Misano mit Konstanz: Peter Hegglin fuhr beide Läufe an siebter Position ins Ziel, Ernst Inderbitzin jeweils auf Platz zwölf.

Im 2h-Nachtrennen teilten sich Rolf Reding und Alexander Fach den Porsche 991 GT3 Cup mit der Startnummer 88. Ein Omen für den Zieleinlauf – nach 59 Runden fällt für die beiden Piloten die Zielflagge auf Position acht liegend.

Für die Mannschaft aus Sattel sind nun alle Renneinsätze der Saison absolviert, so dass es jetzt in die wohlverdiente Winterpause geht. Doch werden sich bereits sehr frühzeitig die ersten Gedanken ans kommende Jahr in die Freizeit mischen, damit FACH AUTO TECH auch 2020 wieder voll angreifen kann.

© FACH AUTO TECH 2017