Dank Start-Ziel-Sieg weiter auf Titelkurs

Den nächsten Saisonsieg eingefahren und die Chancen auf den Titel gewahrt: Alexander Fach durfte durchaus zuversichtlich vom Porsche Sports Cup Suisse-Wochenende im italienischen Mugello abreisen. Einziger Wehrmutstropfen: Nach dem Triumph im Sprintlauf konnte der FACH AUTO TECH-Pilot die Führung im Langstreckenrennen aufgrund eines Reifenschadens nicht in den zweiten Erfolg umwandeln.

Der Beginn des Wochenendes auf dem Autodromo Internazionale del Mugello hätte besser nicht laufen können: Mit einer dominanten Vorstellung sicherte sich Alexander Fach neben der Pole-Position und der schnellsten Rennrunde auch einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Mit der maximalen Punkteausbeute von 31 Zählern baute der Porsche-Pilot seine Führung in der Meisterschaft weiter aus.

Und auch im darauffolgenden Langstreckenrennen sah der amtierende Champion lange Zeit nach dem sicheren Gewinner aus. Bereits im Qualifying hatte der Förderpilot des Verbands Schweizer Porsche Clubs (VSPC) und der Porsche Schweiz AG mit der schnellsten Rundenzeit die perfekte Ausgangslage für den Lauf geschaffen. Im Rennen knüpfte der Tabellenführer an diese starke Vorstellung an und setzte sich in seinem Porsche 911 GT3 Cup im Rennverlauf deutlich vom Feld ab – bis eine 2-Minuten-Strafe alle Hoffnungen auf den grossen Erfolg zunichtemachte.

„Aufgrund eines Reifenschadens musste ich an die Box. Ich kam zwar als Führender zurück auf die Strecke, doch weil ich einen ,Shortcut‘ genutzt habe, gab es eine Zeitstrafe. Dies hat mich am Ende auf Platz neun zurückgeworfen“, erklärte Fach im Anschluss.

Ein ähnliches Auf und Ab erlebte auch Teamkollege Peter Hegglin. Der FACH AUTO TECH-Pilot war dank konstant schneller Rundenzeiten auf Rang drei zunächst ebenfalls auf Podestkurs unterwegs. Für das Podium reichte es schlussendlich aber nicht. Eine 6-Sekunden-Strafe wegen Missachtung der minimalen Boxenstopp-Zeit warf ihn auf den vierten Rang zurück. „Das ist natürlich sehr ärgerlich, aber trotz allem war das Rennen ein toller Beweis dafür, was möglich gewesen wäre. Beim nächsten Mal machen wir es einfach besser“, so Hegglin.

Vor dem Saisonfinale im italienischen Misano hat Alexander Fach als Tabellenführer noch immer beste Chancen auf die Verteidigung seines Titels. Vom 4. bis 6. November stehen ein Doppelsprint sowie ein Nachtrennen an.

© FACH AUTO TECH 2020