Dank Expresslieferung in der Nacht zum Podesterfolg in Le Castellet

Gleich mehrere Top-10-Platzierungen gab es für FACH AUTO TECH am zweiten Rennwochenende beim Porsche Sports Cup Suisse auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich zu vermelden. Damit dieses Ergebnis erst möglich wurde, erbrachte das Team aus Sattel ein wahres Wunder.

„Wir sind eigentlich gut ins Wochenende gestartet. Das Auto fühlte sich gut an, aber im zweiten Training am Donnerstag hat mich leider ein Motorschaden gestoppt. Wir konnten nicht mehr fahren und hatten auch keinen Ersatzmotor“, erinnert sich Jasin Ferati an den Rückschlag, der ihn beinahe die weitere Teilnahme an der Veranstaltung gekostet hätte.“

Aufgrund der Doppelveranstaltung (Porsche Mobil 1 Supercup zeitgleich in Monaco) hatte Porsche kein Ersatzaggregat parat. Die Mannschaft von FACH AUTO TECH setzte daher alles daran, eine Lösung zu finden. Über Nacht gelang es dem Team, ein Ersatzfahrzeug aus Sattel nach Le Castellet zu bringen, sodass der 18-Jährige am Freitag wieder fahren konnte. Das Bemerkenswerte dabei: Zwischen Sattel im Kanton Schwyz und der Rennstrecke im Süden Frankreichs liegen mehr als 900 Kilometer. „Dass wir es trotz der grossen Entfernung geschafft haben, ist eine klasse Leistung der Mannschaft“, so Ramon Grüter, der den Einsatz verantwortet.

Mit dem anschliessenden Rennen und dessen Ausgang konnte der Kundensport-Verantwortliche von FACH AUTO TECH aber nur bedingt zufrieden sein, wie er erklärt: „Zwar konnten Jasin Ferati, Alexander Schwarzer und Peter Hegglin sich im Sprint-Rennen in den Top-10 platzieren, der Ausfall von Jan Klingelnberg durch einen Überschlag hat uns aber einen Dämpfer verpasst. Zum Glück geht es ihm gut!“, so Grüter.

Deutlich besser war die Stimmung nach dem Endurance-Rennen, in dem die Fahrer aus dem Fach-Rennstall mit starken Ergebnissen glänzten. Ferati knüpfte an seinen Erfolg von Spielberg an und fuhr mit Rang drei erneut aufs Treppchen. Mit ähnlich grossem Kampfgeist war Alexander Schwarzer unterwegs, der sich von Position 13 bis auf den fünften Rang verbesserte. Dank seiner fulminanten Aufholjagd liess er sogar Teamkollege Peter Hegglin hinter sich.

Die nächste Station des Porsche Sports Cup Suisse findet vom 8. bis 10. Juli in Form eines Doppelsprint-Rennens in Franciacorta statt. Den Protagonisten steht damit eine Premiere bevor. Die Meisterschaft gastiert erstmals auf der Strecke in Italien.

© FACH AUTO TECH 2020