Ein Krimi mit Top-10-Platzierungen im belgischen Spa-Francorchamps

Nachwuchstalent Lorcan Hanafin schaffte es erneut, sich im Porsche Mobil 1 Supercup mit der Spitzengruppe zu messen und eine Top-Platzierung einzufahren. Teamkollege Jukka Honkavuori sorgte für ein weiteres Top-10-Ergebnis und auch Alexander Fach zeigte nach einem enttäuschenden Qualifying eine solide Vorstellung im Rennen.

„Es war ein wirklich hartes Rennen. Der Start lief gut und das Auto war wirklich schnell. Leider konnte ich im weiteren Verlauf dann doch nicht ganz mit den Fahrzeugen vor mir mithalten“, lautete das Fazit von Lorcan Hanafin, der sich mit Rang fünf am Tag zuvor sein bis dato bestes Qualifyingergebnis im Supercup gesichert hatte.

Nach dem Start geriet der Brite zu Beginn des Rennens am Sonntag deutlich unter Druck, um seine Stelle in der Spitzengruppe zu verteidigen. Anschliessend konnte er Druck auf Franzose Marvin Klein ausüben, um Boden gutzumachen. Im Laufe des Rennens entbrannte dann ein spannender Zweikampf zwischen Hanafin und Landsmann Harry King um Rang fünf, den King am Ende deutlich für sich entschied. Auch in einem erbitterten Duell gegen Rookie-Gegner Bastian Buus musste sich Hanafin schlussendlich geschlagen geben. Die Ziellinie überquerte er nach zwölf Runden auf Rang sieben.

Lorcan Hanafin knüpfte damit an die Performance an, die er in den Trainingssitzungen zeigte. So sicherte er sich mehr als verdient Rang sieben und damit Platz zwei in der Rookie-Wertung, was ihm auch weitere wichtige Punkte für die Meisterschaft einbrachte. „Wir haben die ganze Zeit gut aufs Rennen hingearbeitet und alles in allem war es ein super positives Wochenende. Nun wollen wir diesen Schwung und diese Energie mit nach Zandvoort und Monza nehmen, um die Supercup-Saison so gut wie möglich abzuschliessen“, so der 19-Jährige.

Teamkollege Jukka Honkavuori zeigte mit Platz sechs am Samstag ebenfalls eine gute Leistung im Qualifying, ehe dieses durch eine elegant anmutende Kollision mit einem Gegner im Kies endete und der Finne auf Platz 15 zurückfiel. Dank eines schnellen Starts am Sonntag konnte Honkavuori dann gleich auf Rang zwölf vorfahren und eine spannende Aufholjagd zeigen. Der stetige Druck auf Kontrahent Dorian Boccolacci sollte Früchte tragen und so sicherte sich Honkavuori in der vorletzten Runde noch Rang zehn und schaffte damit erneut den Sprung in die Top-10. Der junge Schwyzer Alexander Fach fuhr im Qualifying auf Startplatz 17 und hielt diese Position zunächst auch im Rennen. Mit viel Geschick konnte Fach dann einer frühen Kollision ausweichen und sich ohne Beschädigung auf Rang 15 nach vorn arbeiten.

Anfang September stehen dann die letzten beiden Etappen des Porsche Mobil 1 Supercup für das Team von FACH AUTO TECH an. Von Belgien aus geht es direkt weiter in die Niederlande, wo vom 2. bis 4. September das siebte Rennen des internationalen Markenpokals ausgetragen wird. Gleich im Anschluss folgt das Finale im italienischen Monza.

© FACH AUTO TECH 2020